Ecuador – Quito

In Quito bleibe ich zwei Nächte. Das ist auch Gut so, den ich schließe mich bei Couchsurfing Hangouts einer Gruppe Locals an.

Erst gibt es Craft-Bier, danach machen einen Abstecher zu einem Hostel, wo es eine Cocktail Flatrate gibt.

Später schauen wir noch in zwei anderen Clubs vorbei, es wird ausgiebig getanzt und getrunken.

Am nächsten Tag kommen mich René und Ermel besuchen und wir spazieren noch ein bisschen durch die Stadt.

Ich versuche noch eine neue Kette zu organisieren, das Teil aus Mexico fängt schon an sich zu weiten, also will die Kette bald wieder gewechselt werden, nach 6500KM. Es gibt aber leider nur billigen Schrott 20-30$ aus China oder Brasilien. Die gute DID Kette aus Japan will mir dann jemand aus der Whatsapp Gruppe für 100$ verkaufen „Spezialpreis für Reisende“. Ist mir speziell zu Teuer, ich schaue dann nochmal auf dem Weg und fahre am Sonntag weiter.

Über einen kleinen Umweg geht es nach Quilotoa um den See zu Fotografieren:

Ich treffe noch zwei andere Motorradfahrer. Im Ort dann Esse ich noch Chuy (Meerschweinchen), was ausgesprochen lecker ist. Nur die Gräten (eigentlich sind es ja Kochen) stören ein bisschen. Sehr zartes Fleisch so ähnlich wie Hähnchen. Zum Verdauen gibt es dann noch einen Tee aus Koka Blättern. Der Tee macht munter, aber die Konzentration war bei mir am Nachmittag nicht mehr so Gut. Also eher nicht zu empfehlen wenn Mann noch schnell Motorrad fahren will.